TÜV- und Eintragungskosten

HU etwa 45,- und AU etwa 40,- Euro
(Preise können schwanken)

Eintragung mit Teilegutachten etwa 45,- Euro

Eintragung ohne Teilegutachten ab etwa 50,- Euro
(je nach Aufwand)

Meist sind "Sammeleintragungen" billiger.
Man bezahlt nicht für jedes Teil den vollen Preis.

HU-Checkliste

Fahrgestell-Nr. (Übereinstimmung Fahrzeug & Fahrzeugschein), Abblendlicht, Scheinwerferstellung, Standlicht, Fernlicht, Blinker, Warnblinkanlage, Rückleuchten, Kennzeichenbeleuchtung, Bremslicht, Rückfahrscheinwerfer, Nebelschlussleuchte, Instrumentenbeleuchtung und Kontrollleuchten, Hupe,
Frontscheibe (Kratzer oder Steinschlag im Sichtfeld des Fahrers), Scheibenwischer und Waschanlage, Innen und Außenspiegel (Kratzer, Sprünge, etc.), Motor (Ölaustritt), Batterie (Befestigung und Abdeckung), Karosserie (Durchrostungen), Stoßdämpfer und Federn, Lenkmanschetten, Lenkspiel, Räder / Reifen (Zulässigkeit, mind. 1,6 mm und die Reifen dürfen nicht ungleichmäßig abgefahren sein, ebenso dürfen die Reifen keine äußeren Schäden aufweisen, Bremsen (Bremsenprüfstand), Abgasanlage (Beschädigung, Durchrostung), Verbandskasten, Warndreieck

HU und AU überzogen?

HU

2 - 4 Monate 15,- Euro

4 - 8 Monate 25,- Euro

ab 8 Monate 40,- Euro
+ 2 Punkte

AU

2 - 8 Monate 15,- Euro

ab 8 Monate 40,- Euro
+ 1 Punkt

Außerdem werden die Untersuchungen zurückdatiert.

Sollte im 3er Golf kein Drehzahlmesser eingebaut sein (ja, so was gab´s mal) so kann man diesen relativ einfach digital abrufen:

· Bei ausgeschalteter Zündung km-Zähler-Rückstellknopf drücken und festhalten.

· Zündung ein-, aus- und wieder einschalten oder Motor starten (dabei Rückstellknopf immer gedrückt lassen).

· Nun erscheint eine "1" im km-Display.Bei jedem Druck auf die Rückstelltaste erhöht sich diese Zahl.

· Zu jeder Zahl werden im Display verschiedene Werte ausgegeben, bei der "7" dann digital die Drehzahl.

· Andere ausgegeben Werte sind vermutlich Tachoimpulse, km von und bis zur nächsten Inspektion, Displaytest usw...

Die Drehzahl wird z.B. beim VR6 in 50er Schritten angegeben, beim 75 PS Golf in 20er Schritten. Mit Ausschalten der Zündung bzw. des Motors ist alles wieder auf km-Anzeige zurückgestellt.

Weitere Daten:

1 - ?
2 - ?
3 - ?
4 - ?
5 - Display-Test
6 - Meterzähler
7 - Drehzahl
8 - Tageskilometer

Sollte im 3er Golf kein Drehzahlmesser eingebaut sein (ja, so was gab´s mal) so kann man diesen relativ einfach digital abrufen:

· Bei ausgeschalteter Zündung km-Zähler-Rückstellknopf drücken und festhalten.

· Zündung ein-, aus- und wieder einschalten oder Motor starten (dabei Rückstellknopf immer gedrückt lassen).

· Nun erscheint eine "1" im km-Display.Bei jedem Druck auf die Rückstelltaste erhöht sich diese Zahl.

· Zu jeder Zahl werden im Display verschiedene Werte ausgegeben, bei der "7" dann digital die Drehzahl.

· Andere ausgegeben Werte sind vermutlich Tachoimpulse, km von und bis zur nächsten Inspektion, Displaytest usw...

Die Drehzahl wird z.B. beim VR6 in 50er Schritten angegeben, beim 75 PS Golf in 20er Schritten. Mit Ausschalten der Zündung bzw. des Motors ist alles wieder auf km-Anzeige zurückgestellt.

Weitere Daten:

1 - ?
2 - ?
3 - ?
4 - ?
5 - Display-Test
6 - Meterzähler
7 - Drehzahl
8 - Tageskilometer

Möchtest Du Sparen ?

Spritsparendes Fahren zahlt sich nicht nur für die Umwelt, sondern auch für das eigenen Portemonnaie aus. Neben einem genügsamen Motor kann ein gewiefter Autofahrer selbst eine Menge dazu beitragen. Der Einfluß der Fahrweise auf den Spritverbrauch eines Autos liegt laut dem ACE bei rund 40 Prozent. Eine moderne Mittelklasse-Limousine verbraucht im Schnitt 9 Liter pro 100 Kilometer. Das gleiche Fahrzeug kann bei ungeschickter Fahrweise aber auch 12 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer "schlucken" - oder sich unter dem Fuße eines Könners mit 7 Litern pro 100 Kilometer begnügen.

Frühzeitig hochschalten

Schon beim Start geht es mit dem Sparen los. Denn beim Anlassen moderner Motoren braucht man kein Gas mehr zu geben. Fährt man sofort los, erreichen Motor und Katalysator am schnellsten die Betriebstemperatur. Bereits bei kurzen Wartezeiten lohnt es sich, den Motor abzuschalten. Bei modernen Motoren ist man bei Abschaltzeiten unter 10 Sekunden "im grünen Bereich". Selbst bei älteren Fahrzeugen konnten ab einen 20 Sekunden dauernden Motor-Stopp positive Auswirkungen hinsichtlich Spritverbrauch und Schadstoffausstoß nachgewiesen werden.

Gleichmäßig und vorausschauend fahren, sich dem allgemeinen Tempo anpassen und "grüne Wellen" nutzen, rechtzeitig vom Gas gehen und möglichst nicht unnötig bremsen - dies sind die bekanntesten Spar-Regeln. Für ältere Autos ohne "Schubabschaltung" ist auch weiterhin die Empfehlung gültig, den Schwung zu nutzen und rechtzeitig vor Ampeln oder Kreuzungen auszukuppeln. Bei modernen Pkw wird die Benzineinspritzung völlig gestoppt, wenn das Auto ohne Gas mit eingelegtem Gang rollt. Der Verbrauch liegt dann effektiv bei 0,0 Liter pro 100 Kilometer, solange man nicht auskuppelt oder die Drehzahl zu weit abfallen läßt. Frühzeitiges Hochschalten ist die wichtigste Grundregel für spritsparendes Fahren: Der erste Gang sollte nur zum Anrollen genutzt werden, ab 25 km/h fährt der Spar-Profi bereits im dritten Gang, ab 50 km/h im fünften - jedoch ohne daß der Motor ruckelt. Zwischen den Gangwechseln sollte das Gaspedal etwa zu zwei Drittel durchgetreten werden. Denn im höheren Gang mit viel Gas zu fahren ist wesentlich verbrauchsgünstiger als mit hoher Drehzahl und kaum durchgedrücktem Gaspedal.

Alle Luken schließen!

Auf der Autobahn sind 110 km/h allemal "sparsamer" als 130 oder 150 km/h. Auch wer es eilig hat, sollte mindestens 20 Prozent unter der Höchstgeschwindigkeit bleiben. Denn das letzte Quentchen Leistung treibt auch den Verbrauch auf die Spitze. Wichtig ist aber auch eine möglichst konstante Geschwindigkeit: Wer eine halbe Stunde Tempo 100 und eine weitere halbe Stunde Tempo 160 fährt, legt 130 Kilometer zurück, verbraucht unter dem Strich aber mehr als derjenige, der eine Stunde lang Tempo 130 einhält. Alte Zündkerzen, verschmutzte Luft- und Ölfilter oder eine zu "fett" eingestellte Zündanlage können den Verbrauch um bis zu 10 Prozent in die Höhe treiben. Auch mehr Gewicht bedeutet auch mehr Verbrauch. Deshalb heißt die Devise: Kofferraum regelmäßig "entrümpeln". Wer es schafft, 20 Kilogramm über Bord zu werfen, wird bei einem modernen Auto mit einer Verbrauchssenkung von rund 0,2 Liter pro 100 Kilometer belohnt. Ungenutzte Dachträger gehören wegen der schlechteren Aerodynamik ebenfalls nicht auf das Auto. Auch ein geöffnetes Fenster oder Schiebedach wirkt sich negativ auf den Luftwiderstand aus. Besonders bei höheren Geschwindigkeiten empfiehlt es sich also, alle Luken zu schließen.

Außerdem muß der Reifendruck stimmen. Am besten fährt man laut dem Automobil-Club ständig mit dem Luftdruck, den der Hersteller für volle Beladung und hohe Geschwindigkeiten empfiehlt. Auch der im Auto erzeugte Strom kostet Geld - sprich Kraftstoff. Energiefresser sind die Sitzheizung, die mit bis zu 0,25 Liter pro 100 Kilometer zu Buche schlägt, und die Klimaanlage, die bei voller Kühlleistung gut und gerne 2 Liter pro 100 Kilometer extra schluckt. Verzichten sollte man auf die Klimatisierung an heißen Tagen dennoch nicht. Denn ein "kühler Kopf" fährt sicherer. Auch beim Überholen bzw. Einfädeln auf eine Autobahn geht die Sicherheit vor. Eine kraftvolle Beschleunigung mit kurzfristig höherem Drehzahlniveau verkehrt eine konsequent sparsame Fahrweise nicht gleich ins Gegenteil. Ganz kräftig sparen kann man durch Verzicht auf Kurzstrecken-Fahrten. Denn direkt nach einem Kalt-Start verbraucht der Motor bis zu 40 Liter pro 100 Kilometer. Erst nach 4 Kilometern Fahrt normalisiert sich der Verbrauch. Jeder nicht erfolgte Kaltstart senkt den Durchschnittsverbrauch des Autos daher besonders wirkungsvoll.

Also: Zum Briefkasten oder Kiosk um die Ecke immer zu Fuß gehen oder das Fahrrad nehmen. Somit bleiben Sie auch Gesund.

 

Straßenverkehrszulassungsordnung

http://www.stvzo.de/stvzo/inhalt.htm

Dort könnt ihr euch über die einzelnen Paragraphen informieren.

Der Link kann ganz nützlich sein wenn ihr Umbauten an euren Fahrzeugen plant oder ihr wieder einmal Opfer der modernen Wegelagerei geworden seit.

 

Ihr kennt ja sicher alle das Problem !!!

 

Die StvZO ist sehr umfangreich und kein Mensch hat alles davon im Kopf.

Das geht den Herren in Grün auch nicht anders und so gibt es Situationen in denen die Beamten nicht ganz richtig informiert sind.

Eine beliebte Masche der Polizeibeamten ist es z.B. bei einer Verkehrskontrolle die Scheinwerferhöhe zu beanstanden wenn das Fahrzeug tiefergelegt wurde.

Dabei berufen sie sich auf den § 50 der StvZO.

In dem § 50 Abs. 3 Satz 2 heißt es, das bei Scheinwerfern für Abblendlicht der niedrigste Punkt der Spiegelkante nicht unter 500 mm über der Fahrbahn sein darf. Das ist an sich auch erst einmal Richtig, nur vergessen die Herren in Grün nur zu oft den § 72.

Dieser § ist der Umfangreichste und beinhaltet die Ausnahmeregelungen zu den einzelnen §.

So steht darin z.B.

§ 50 Abs. 3 Satz 2 (Anbauhöhe der Scheinwerfer)
tritt in Kraft am 1. Januar 1988 für die von diesem Tage an erstmals in den Verkehr kommenden Kraftfahrzeuge. Für Kraftfahrzeuge, die vor diesem Tage erstmals in den Verkehr gekommen sind, gilt § 50 Abs. 3 in der vor dem
1. Dezember 1984 geltenden Fassung

Ölservice und Inspektion Anzeige rücksetzen.




für alle BMW`s mit BMW Diagnose Schnittstelle

1. Man fertigt sich eine flexible Drahtbrücke (Kabel) mit der man die Kontakte gut überbrücken kann.

2. Zündung einschalten, Motor nicht starten.

3. Draht in die Kontakte stecken.

4. Nach entsprechender Zeit (3 bzw. 12 Sekunden) Draht entfernen. Hinweis: Die Zeit muss ziemlich genau eingehalten werden sonst geht es nicht, wenn es beim ersten mal nicht klappt einfach noch mal probieren.


Rückstellkontakte: 19 und 7 Zum Rückstellen der LED für den Ölservice ca. 3 Sekunden überbrücken.

Zum Rückstellen bei Aufleuchten von Inspektion ca. 12 Sekunden überbrücken.

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!